Copyright © Feuerwehr Kaltenbrunn

Archiv 2019   Archiv 2018   Archiv 2017   Archiv 2016   Archiv 2015   Archiv 2014   Archiv 2013   Archiv 2012  
Archiv 2011   Archiv 2010  
Archiv 2009   Archiv 2008   Archiv 2007   Archiv 2006

Archiv 2012

Truppmannlehrgang erfolgreich absolviert



Ein Super-Prüfungsergebnis bescheinigte Kreisbrandmeister Wolfgang Schwarz (KBM) nach Auswertung der 50 Fragen  den 24 Nachwuchskräften aus fünf Feuerwehren des KBM-Bereichs 4/1, die den Truppmann-Lehrgang erfolgreich absolvierten. „Ihr habt somit den Grundstein für den aktiven Dienst gelegt, die Ausbildung geht weiter.“ Schwarz dankte Kommandanten und Ausbildern für die Vorbereitung in etwa 70 Unterrichtsstunden. „Ich freue mich besonders, dass es hier so viele junge Leute gibt, die rund um die Uhr bereit sind, zu helfen“ bemerkte Kreisbrandinspektor Georg Tafelmeyer. Die Urkunde erhielten aus Etzenricht: Patrick Beßenreuther, Maximilian Rösch, Markus Weidensteiner, Iris Wittmann; aus Kaltenbrunn: Alexander Fischer, Matthias Köstler, Alexander Wagner, Florian Koppmann, Michael Koppmann; aus Kohlberg: Jenny und Manuel Metka, Florian Bergmann, Andreas Frieser; aus Mantel: René  Kreß, Anja Piehler, Johann Weber, Thomas Lindner; aus Weiherhammer: Sabine Buchmann, Max Obermeier, Christoph Wagner, Andreas Wunder, Dieter Grünbauer, Sebastian Schmidt, Michael Schlau.

Leistungsprüfung mit besonderer Qualität




„Super gelaufen wie am Schnürchen“, „Wie erwartet sauber und korrekt gearbeitet“ und „In der Sollzeit, beide Fragebögen mit O-Fehler“ so bewerteten der Pressather Kommandant Heinz Koppauner, Kreisbrandmeister Wolfgang Schwarz und Kreisbrandinspektor(KBI) Georg Tafelmeyer die Leistungsprüfung „Gruppe im Löscheinsatz, Variante III“.
 
Bei der Abschlussbesprechung dankte Kommandant Alex Kummer für das fleißige Üben und bat die jungen Aktiven weiterhin zur Stange zu halten. „Ich freue mich immer, wenn in meiner Heimatwehr ein Leistungstest zustande kommt, der besondere Qualität hat“ bemerkte KBI Tafelmeyer. Respekt über so gut ausgebildete Kräfte bekundete dritter Bürgermeister Herbert Rudolph. Dafür gebühre Vorsitzendem Thomas Gmeiner und Gruppenführer Jürgen Oheim besonderer Dank. Letzterer und Maschinist Roland Krauß erwarben bereits die Höchststufe Gold/Rot. Gold/Grün ging an KBI-Tochter Barbara Tafelmeyer und Katrin Büttner, Gold/Blau an Andreas Kummer. Silber erhielten Matthias Koppmann und Tobias Tafelmeyer. Bronze gab es für Andreas Gräf und Florian Koppmann.



Bei der Leistungsprüfung für neun Aktive saß jeder Handgriff. Davon überzeugte sich auch dritter Bürgermeister Herbert Rudolph

Rauchmelder werden in Bayern Pflicht

Die Zukunft gestalten, heißt die Gegenwart zu verändern!

Jedes Jahr verunglücken bundesweit über 500 Menschen tödlich durch Brände, die meisten davon in den eigenen vier Wänden. Allein in Bayern starben im Jahr 2010 bei rund 4.000 Wohnungsbränden 48 Menschen. Die Mehrheit dieser Brandtoten stirbt an einer Rauchvergiftung. Zwei Drittel aller Brandopfer werden nachts im Schlaf überrascht.
Jeder Brandtote ist ein Brandtoter zu viel, darum haben sich im Februar diesen Jahres der Verbandsausschuss und die Vorstandschaft des LFV Bayern einstimmig dafür ausgesprochen, die Einführung einer gesetzlichen Rauchwarnmelderpflicht in Bayern zu fordern.
Am vergangenen Freitag, dem bundesweiten Rauchmeldertag, hat unser Vorsitzender Alfons Weinzierl in der Feuerwache 2 der BF Nürnberg das gemeinsame  Positionspapier des LFV Bayern, der AGBF und des WFV Bayern zur Forderung dieser gesetzlichen Einführung der Rauchwarnmelderpflicht an Innenminister Joachim Herrmann übergeben mit der Bitte sich für eine Umsetzung der Rauchmelderpflicht einzusetzen. Anfang dieser Woche haben wir jedem Abgeordneten des Bayerischen Landtags ebenfalls dieses Positionspapier zukommen lassen.
Gestern nun hat der Bayerische Landtag die Einführung der gesetzlichen Rauchwarnmelderpflicht beschlossen. Die diesbezüglichen Anträge, sowohl der Fraktionen der CSU und der FDP, wie auch der SPD, haben dabei inhaltlich auf unser gemeinsames Positionspapier Bezug genommen!

Eisrettungsübung mit der Wasserwacht



Aufgrund der Witterungsverhältnisse wurde der Unterricht kurzfristig in eine Übung „Eisrettung“ umgewandelt. Zusammen mit der Wasserwacht Weiherhammer haben wir am Donnerstag eine Eisrettungsübung am Weiher bei der Kaltenbrunner Brennerei abgehalten.
Währendwir von den Kameraden der Wasserwacht eine kurze Einweisung in den Eisrettungsschlitten und die Eisrettung allgemein erhielten, stellte die Feuerwehr Kaltenbrunn die Ausleuchtung der Einsatzstelle sicher. Nach der Kurzeinweisung zeigten uns die Wasserwachtler, wie die Rettung mit dem Eisrettungsschlitten abläuft. Danach k wurde der Eisrettungsschlitten von uns selbst getestet. Im Anschluss übten wir die Rettung mit Steckleiterteilen.
Die Übung war für uns sehr lehrreich, da wir nicht alle Tage die Möglichkeit bekommen, solch eine Übung abzuhalten. Auch muss bedacht werden, dass die Feuerwehr in Zukunft bei solchen Einsätzen auch mit alarmiert wird. Somit sollten wir auch in der Lage sein, erste Rettungsmaßnahmen einzuleiten.
Bei der abschließenden Besprechung waren alle Beteiligte sehr zufrieden mit dem Ablauf der Übung. Die Zusammenarbeit hat sehr gut funktioniert. Die Übung soll wenn Möglich im nächsten Winter, vielleicht in einen etwas größeren Umfang, wiederholt werden.

Dank gilt nochmals der Wasserwacht Weiherhammer, dass wir die Übung so kurzfristig abhalten konnten.

 

Kaltenbrunner Wehr setzt auch weiterhin auf bewährte Führung



Bürgermeister-Trio, Kreisbrandrat und Kreisbrandinspektor zollten in der Generalversammlung im vollen „Posthorn“ ihren Respekt für eine Feuerwehr, die alle wichtigen Faktoren im Griff hat. Kommandant Alexander Kummer und sein Stellvertreter Daniel Schweiger wurden für weitere sechs Jahre bestätigt. Unverändert bleibt in den nächsten drei Jahren auch das Führungsquartett des Vereins mit Vorsitzendem Thomas Gmeiner, Vize Erwin Tafelmeyer, Schriftführer Georg Tafelmeyer junior und Kassenverwalterin Stephanie Wölfl. Vier der fünf jungen Beisitzer sind neu im Verwaltungsrat.
Die Zahl der Einsätze sei um 13 auf 34 gesunken und gliederten sich in je zwei Brandeinsätze und Sicherheitswachen sowie 30 technische Hilfeleistungen, berichtete Kommandant Kummer. Erfreulich sei auch der Rückgang der Verkehrsunfälle von elf auf drei. Stark investiert wurde in die Aus- und Fortbildung: zwei Leistungsprüfungen, Motorsägenkurse, Atemschutzlehrgänge in Würzburg und im Brandcontainer, Schulung mit der Wärmebildkamera in Böblingen. Sandro Fehlner und Tobias Tafelmeyer dürfen sich nun geprüfte Maschinisten nennen. Patrick Fischer, Simon Fehlner und Florian Müller absolvierten den Funklehrgang. 19 von 24 Atemschutzträgern waren auf der Übungsstrecke in Neustadt. Die 25 Jahre alten Geräte müssten erneuert werden.

Kummer ernannte Christian Mühlbach für 20 Jahre aktiven Dienst zum Hauptfeuerwehrmann. Das Ärmelabzeichen für 30 Jahre erhielten Roland Miedl und Thomas Schönberger, für 40 Jahre Peter Harrer und KBI Georg Tafelmeyer. In den Feuerwehr-Ruhestand verabschiedet wurde mit Urkunde und Gemeindekrug Vereinswirt Michael Krauß. „Eine Familie in der US-Siedlung verdankt nach nächtlichem Küchenbrand dem Rauchmelder ihr Leben.“ Kommandant Kummer sprach damit dessen Wichtigkeit an. Ferner verwies Kummer auf die Rettungskarte zur schnelleren und sicheren Personenbefreiung bei Unfällen, „denn bis zu 14 Airbags und anderes sind keine Seltenheit mehr.“ Die Karte könne auf der Internetseite des ADAC oder Rettungskarte.de heruntergeladen und sollte in der Sonnenblende aufbewahrt werden. Ein Aufkleber an der Windschutzscheibe sei Hinweis für Einsatzkräfte.
„Elf Jugendliche sind mit Feuereifer bei der Sache. Dies zeigt nicht nur der sehr gute Übungsbesuch“ resümierte Jugendwart Jürgen Oheim. Neben dem Erwerb der Leistungsspange wurde dem Nachwuchs sieben Mal die Plakette in Gold und drei Mal in Silber verliehen. Oheims Dank galt Bürgermeister Windisch für die T-Shirt-Spende.
Vorsitzender Gmeiner listete neben sieben eigenen Veranstaltungen 27 Besuchstermine zu verschiedenen Anlässen auf. Neue fördernde Mitglieder sind Cornelia Maaß und Regina Rodler, neuer Anwärter Dustin Shoemaker. Die Wehr zählt 175 Mitglieder. Davon sind 58 Aktive. Starkbier- und Gartenfest sowie Johannisfeuer spülten bare Münze in die Kasse, so dass trotz der ersten 1500-Euro-Rücklage für eine neue Fahne zum 150-jährigen Jubiläum 2018 und des 500-Euro teuren Stromaggregats noch ein Überschuss verblieb, war der Bilanz von Stephanie Wölfl zu entnehmen.
Als neue Beisitzer wurden zu Alexander Dippl neu in den Verwaltungsrat gewählt: Matthias Koppmann, Christian Ditz, Markus Kummer, Tobias Ludwig. Gerätewart bleibt Roland Krauß. Neue Kassenrevisoren sind Hermann Neubauer und Kurt Häusler. Ihre langjährigen Vorgänger Georg Hoffmann und Eduard Harrer , Gruppenführer Peter Harrer und Beisitzer Jürgen Sternecker wurden mit Präsenten verabschiedet. „Wenn Kaltenbrunn ausrückt, ist alles in Ordnung, denn beide Kommandanten sind exzellente Einsatzleiter.“ Mit diesen Worten gratulierte Kreisbrandrat Richard Meier zur Wiederwahl und dankte für Zusammenhalt und Engagement. Im Mai gehe die integrierte Leitstelle in Betrieb. „Eine Wehr, auf die man sich verlassen und stolz sein kann, werden wir weiterhin mit notwendigen Geräten ausrüsten“ versprach Rathauschef Windisch.